ABAPplaus

 

ABAPplaus

ABAP Frauen zeichnen seit 1996 frauengerechte Planungen im Grossen und Kleinen aus, die alltagstauglich, lebensfreundlich, umweltbewusst und ganzheitlich sind. Die ABAPplaus-Broschüre dazu dient einer öffentlichkeitswirksamen Dokumentation und Publikation.

 

ABAPplaus 2017
Der diesjährige ABAPlaus befasst sich mit den Themen Nachbarschaft und Quartierentwicklung. Die Preisverleihung wird im Rahmen der Ausstellungseröffnung am 30. November im Kornhausforum stattfinden.

ABAPplaus 2014
Suffizienz – Das rechte Mass  PDF
Die ausgezeichneten Projekte von 2014 beeindrucken durch Selbstbeschränkung. Nicht immer neu, grösser, besser, schneller oder billiger lautet das Motto, sondern das rechte Mass.

ABAPplaus 2011  PDF
Sechs Architektinnen werden stellvertretend für Berufsfrauen in der Architektur- und Bauplanungsbranche ausgezeichnet und in der Broschüre vorgestellt. Die Frauen haben trotz ihrer unterschiedlichen Biografien viele Gemeinsamkeiten: Sie alle haben sich durchgesetzt – immer durch ihre Professionalität, manchmal mit Glück, oft auch mit Kompromissen.

ABAPplaus 2009  PDF1  PDF2
Der ABAPplan 2009 markiert ca. 200 Objekte, die während der letzten 60 Jahre von Architektinnen, Landschaftsarchitektinnen und Künstlerinnen in der Gemeinde Bern ausgeführt wurden. Die rückseitige Objektillustrationen informieren über die Projekte.
(ISBN 978-3-033-02305-5)

ABAPplaus 2007
ein nachhaltig planerischer Neuimpuls verbindet ‚brachland‘ mit brachflächen

ABAPplaus 2005
Gut Wohnen im Alter – ein gelebter Planungsprozess

ABAPplaus 2003
Magdalena Rausser Architektin Planenerin

ABAPplaus 2001
KITAKI Holenacker

ABAPplaus 1999
Gut und Günstig wohnen am Beispiel der Wohnsiedlung Thun-Lerchenweg

ABAPplaus 1998
Nadelöhr des Alltags „Der Lift“ am Beispiel der RBS-Station Moosseedorf

ABAPplaus 1997
Die Münsterplattform der Stadt Bern

ABAPplaus 1996
S-Bahnstation Ausserholligen Bern